Dr. Oliver Bayerlein

Lernen und Lehren mit Medien

Seite 2 von 3

Endlich erschienen: Aufsatz zur Integration von Smartphones in den FSU

Förderung der Sprachkompetenz in der Hochschullehre

In dem Aufsatz wird beschrieben, welche Bemühungen die großen Deutsch als Fremdsprache-Verlage zur Integration von Smartphones in den FSU unternehmen und welche Möglichkeiten zur Einbindung in Ihren Unterricht es gäbe.

„Smartphones im Sprachunterricht. Ein Einblick und Ausblick.“, in: Regier, Stefanie, Regier, Katrin, Zellner, Meike (Hrsg.): Förderung der Sprachkompetenz in der Hochschullehre. Wiesbaden: Springer VS 2019, 179-203.

Weitersagen …

Smartphone im Fremdsprachenunterricht

Ich stelle hier ein weiteres Projekt vor, mit dem wir unseren Studierenden zeigen, dass sie nicht nur für den Kursraum und die Abschlussnote lernen. Mit einem Smartphone und der Hilfe von Adobe Spark lassen sich schnell Videos, Web-Seiten oder Banner bzw. Plakate herstellen, die ästhetisch auch hohen Ansprüchen genügen. so dass ein befriedigendes Produkt entsteht. Das vorgegebene Szenario für unsere Studierenden war:

Aufgabenstellung

Sie arbeiten in einer japanischen Firma. Diese Firma möchte ein Produkt, das sie herstellt, nächstes Jahr in Deutschland verkaufen. Ihr Chef weiß, dass Sie Deutsch studiert haben. Er fordert sie auf, in einem Film dieses Produkt kurz vorzustellen.

Weiterlesen
Weitersagen …

„Es ist gut, etwas zu machen.“ – Berufsbezogene Projektarbeit

Fremdsprachenlernen ohne Bezug zu Situationen, in denen die Zielsprache angewendet werden kann, ist weitgehend sinnlos. In internationalen Kursen im Zielsprachenland ist die Anwendung des Gelernten eine Selbstverständlichkeit: Einerseits im Kurs selbst bei der Kommunikation mit Teilnehmern einer anderen Nation, andererseits jederzeit außerhalb des Kursraums im täglichen Leben. In Kursen im Muttersprachenland ist die Situation dagegen wesentlich indifferenter: Da stellt sich die Frage nach einem möglichen Realitätsbezug immer wieder.

Weiterlesen

Weitersagen …

Feedback in digitalen Lernprogrammen

Der Artikel handelt von der Bedeutung des Feedbacks und den verschiedenen Formen des Feedbacks. Weiterhin gibt es Hinweise zur Beurteilung der Qualität des Feedbacks, aufgrund dessen auch die generelle Qualität einer digitalen Lernumgebung beurteilt werden kann.

Ein Unterricht, in dem die Lehrkraft auf nicht korrekte Antworten der Lernenden mit einem bloßen „Falsch!“ reagiert, würde niemand als akzeptabel bewerten. Bei Lernprogrammen nehmen die Nutzerinnen und Nutzer solch eine Rückmeldung häufig hin. Muss das akzeptiert werden oder gibt es Alternativen dazu?

 
Weiterlesen im Magazin Sprache des Goethe-Instituts
… oder in ukrainischer Sprache

Weitersagen …

Storytelling: Bento-Box

Die Studentin stellt japanische Essensbehälter (Bento-Box) vor, die man benutzen kann, um das Mittagessen an den Arbeitsplatz zu transportieren. Man wird überrascht, von der Formenvielfalt und den unterschiedlichen Qualitäten, die diese Pausenboxes haben können.

Weiterlesen
Weitersagen …

Storytelling: Tatami

Die Studentin stellt den traditionellen Fußbodenbelag in japanischen Häusern, Tatami, vor. Was man damit machen kann und welche Vorteile mit diesen Binsenmatten verbunden sind, erfährt man in dem Video.

Weitersagen …

Storytelling mit Adobe Spark Video

Studierende von Fremdsprachen, insbesondere solche, die im Muttersprachenland lernen, haben oft Hemmungen zu sprechen. Auch kommt das Sprechtraining im Kurs häufig schon allein aus Gründen der großen Anzahl der Teilnehmer zu kurz.

Die Überlegung war daher, ein Projekt zu initiieren, das die mündliche Ausdrucksfähigkeit stärken sollte. Die Studierenden hatten ein Semester Zeit, dieses Projekt zu verfertigen.

Weiterlesen

Weitersagen …

Vokabeltrainer des Cornelsen Verlags

Die bisher besprochenen Vokabeltrainer simulieren alle mehr oder weniger einen Karteikasten mit Karteikarten, die in verschiedene Fächer einsortiert werden, je nachdem, ob die Inhalte korrekt memoriert wurden oder nicht.

Dies ist nicht besonders innovativ, denn dieses Verfahren berücksichtigt nicht die besonderen Fähigkeiten eine Smartphones. Ein Smartphone kann mehr als nur ein Objekt der realen Welt mehr oder weniger realistisch als Grafik darstellen. Es kann feststellen, wo wir uns befinden, uns regelmäßig an etwas erinnern, Sprache in Text und Text in Sprache umwandeln und noch einiges mehr, das vielleicht für das Sprachelernen momentan nicht relevant ist.

Auf einen – kleinen – Teil dieser Fähigkeiten greift das Vokabelprogramm von Cornelsen zu.

Weiterlesen

Weitersagen …

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »